Hinweise. Nachrichten.

   Hintergründe.

  

    Aktuelle Patienteninformationen,

    Veranstaltungshinweise, 

    sonstige Neuigkeiten des OCS.

    Wann immer wir Neues für Sie haben.

      

    Damit Sie auf dem Laufenden sind.

 

 

Warteschlangen und Schlangenbisse

Orthopäde Peter Trus vom OrthoCentrum Saale war zum dritten Mal im humanitären Einsatz in Nicaragua

Dr Trus gibt OP Kurs am Plastikknie Dr Trus bei der Visite im Krankenhaus von Puerto Cabezas

Bad Neustadt/Managua Houston, wir haben ein Problem – der berühmte Hilferuf der Apollo 13-Mission passte diesmal auch zur Hilfsmission von Peter Trus, Orthopäde am OrthoCentrum Saale in Bad Neustadt, auf seinem Weg nach Nicaragua. Nicht nur, dass er und ein Kollege aufgrund eines Streiks des Sicherheitspersonals am Frankfurter Flughafen nur mit stundenlanger Verspätung den Flieger besteigen konnten. „Beim Zwischenstopp in Houston fehlten neben unserem persönlichen Gepäck auch die Koffer mit der gesamten medizinischen Ausrüstung."

 


Plastikknie im Gepäck
Trus engagiert sich für die Hilfsorganisation Apoyo Medico, die in Nicaragua, einem der ärmsten Länder der Erde, einheimische Fachärzte schult und bei Operationen unterstützt. Seinen Operationskurs für die Ärzte am Lenin-Fonseca-Krankenhaus in der Hauptstadt Managua konnte der 50-Jährige erst mit zweitägiger Verspätung beginnen. „Zum Glück kamen die Plastikkniemodelle und die anderen Ausrüstungsteile doch noch an."Auch dringend benötigtes steriles Operations- und Verbandsmaterial hatten Trus und seine Kollegen von Apoyo Medico wieder im Gepäck.

Trus führte auch selbst Operationen durch und unterstützte die örtlichen Ärzte bei Untersuchungen und Diagnostik. Der 50-Jährige ist Ausbilder in der Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie (AGA). „Was für Fachärzte in Deutschland absolute Routine ist, stellt Ärzte in Nicaragua vor große Herausforderungen, weil es oft am nötigsten Zubehör fehlt."
Das gilt vor allem für die Stadt Puerto Cabezas und die gleichnamige Region an der nicaraguanischen Karibikküste, wo Trus und das Team von Apoyo Medico zum zweiten Mal Station machten. „Das Krankenhaus ist in einem desolaten Zustand, unvorstellbar", so der 50-Jährige. Die Ankunft der Ärzte aus Deutschland hatte sich in dem Gebiet herumgesprochen, in dem vor allem Miskitoindianer leben, eine Mischung aus Ureinwohnern und eingewanderten Afrikanern und Europäern. „Entsprechend lange war die Warteschlange. Ein Mann hatte sogar ein Plakat in der Hand, auf dem auf Deutsch stand: Bitte helfen Sie mir!" Solche Eindrücke, gibt Trus zu, wirkten noch lange in ihm nach.


„Am meisten wird einem das Elend an den Kindern bewusst", bedauert der 50-Jährige. „Kinder werden in solchen bettelarmen Ländern früh zu Invaliden, weil es für die einfache Gelenkverletzungen wie einem gebrochenen Arm kaum Hilfe gibt." Dennoch sei der Einsatz der einheimischen Orthopäden gerade in Puerto Cabezas bewundernswert, so Trus. „Sie machen Basisversorgung, behandeln einfach alles bis hin zu Schlangenbissen." Letztere seien eine ständige Gefahr, hat der 50-Jährige erfahren: „Einem Mann musste der Fuß amputiert werden, weil dieser Tage gebraucht hatte, um aus dem Dschungel ins Krankenhaus zu kommen. Er war von einer Lanzenotter gebissen worden und das extrem wirksame Gift hatte das Gewebe des Fußes schon zerstört." Um die einheimischen Mediziner dauerhaft zu unterstützen, wird auf Kosten von Apoyo Medico im September zum zweiten Mal ein Orthopäde aus Nicaragua am Orthozentrum hospitieren. Für die Zukunft hofft Trus zudem auf finanzielle Unterstützung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. „Diese Sache ist es absolut wert." Mit nach Hause genommen hat der 50-Jährige neben neuen Erfahrungen vor allem den Dank der Ärzte vor Ort. „Die Wertschätzung unserer Arbeit ist unglaublich." Danke, dass wenigstens Ihr hierhergekommen seid, habe ihm ein Arzt zum Abschied gesagt und angefügt: „Zu uns kommt sonst niemand."
Susanne Wahler-Göbel

telefon-logo
 
 Terminanfrage
 
  OCS Bad Neustadt
  Dr. Jansen, Dr. Klum, Th.
  Schachtschabel, Dr. Trus,
  Dr. Winkelbach
  Tel. 09771/60 13 40

  OCS Bad Kissingen
  Dres. Krawczyk, Schürkens
  Tel. 0971/2815 und
  Tel. 0971/3942

  Tipp: nach 11 Uhr anrufen!